German
English
French

Rückblick der Fachtagung 2007

Wir haben die schönsten Momente der Fachtagung für Sie festgehalten.

Programm Donnerstag 29.03.2007

08:30-09:30Einlass, Check-in
 
09:30-09:45Grußworte 
Ralf Wesuls, Wolfgang Kurz, UKBW 
 
09:45-09:55ProDeMa: Zahlen, Daten, Fakten 
Ralf Wesuls 
 
09:55-10:15Implementierung am Beispiel des Klinikums am Weissenhof, Weinsberg 
Erwin Stech, Ulrich Scharbach
 
10:15-10:30Qualitätssicherung 
Joachim Stebel, Gerd Weissenberger
 
10:30-10:45Vorstellung der Studie “Gefährdungsanalyse im Gesundheitssystem” 
Ralf Wesuls
 
10:45-10:55Gründung eines deutschen Dachverbands? Entwicklungsstand 
Gernot Walter, Wolfgang Papenberg, Ralf Wesuls
 
10:55-11:00Spezialisierte Deeskalationstrainerausbildungen 
Ralf Wesuls 
 
11:00-11:30Pause 
 
11:30-11:50Alkohol, Gewaltbereitschaft und Deeskalation 
Gerd Böhner
 
11:50-12:20Dissozialität und Deeskalation 
Christian Staats 
 
12:20-12:30Vorstellung der Workshops 
Ralf Wesuls
 
12:30-14:00Mittagspause
 
14:00-15:30Workshops:
Besondere Aspekte der Schulung und Implementierung in Institutionen mit unterschiedlichem Patientenklientel
(Erfahrungen, Erfolge, Probleme, Lösungen) 
 
WS 1-Forensik 
Peter Kraus, Christian Staats
 
WS 2-Altenpflegeheime und Gerontopsychiatrie 
Ingeborg Thurner-Dierolf, Ingrid Weilbacher 
 
WS 3-Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe, Kinder-und Jugendpsychiatrie 
Gerd Weissenberger
 
WS 4-Krankenhäuser und Kliniken mit somatischem Patientenklientel 
Robert Geißler, Angelika Merz
 
WS 5-Einrichtungen für behinderte Menschen 
Christine Nössner, Heike Kempf  
 
WS 6-Psychiatrie: geschlossene Stationen und Aufnahme 
Sven Gawenda, Thomas Böhme  
 
WS 7-Psychiatrie: offene Stationen, Reha, Tagesstätten 
Joachim Stebel, Jens Pollenske 
 
15:30-16:00Pause 
 
16:00-16:30Einführung in die Deeskalationsstufe VII 
Ralf Wesuls
 
16:30-17:00„Eskalations-Theater“ ProDeMa
Theatergruppe
 
17:00Infos zur Abendgestaltung 
Ingrid Weilbacher
 
  

Programm Freitag 30.03.2007

08:15-09:00Einlass, Check-in
 
09:00-09:45"Provozierst du mich -so halte ich dich"
Unterschiedliche Deeskalationsmöglichkeiten im Kindes-und Jugendalter
Tine Nößner
 
09:45-10:15Pflegerische Begegnungen deeskalierend gestalten
(Basale Stimulation, Kinästhetik, Validation, DCM) 
Ingeborg Thurner-Dierolf
 
10:15-10:30ProDeMa in Alten(pflege)heimen und Gerontopsychiatrien 
Vorstellung der neuen, spezialisierten Ausbildung 
Ingrid Weilbacher
 
10:30-11:00Pause
 
11:00-11:45Hintergründe und Lösungsstrategien
von Kommunikationsbarrieren im multikulturellen Kontext 
Dr. Anni Peller
 
11:45-12:05Neue Körperinterventionsmethoden mit Demonstrationen 
Thomas Heinzmann, Markus Reiter
 
12:05-12:30Verbale Deeskalation während einer Immobilisation und Fixierung 
Thomas Heinzmann, Markus Reiter
 
12:30-14:00Mittagspause 
 
14:00-14:15Persönlicher Erlebnisbericht über Traumaentwicklung und –behandlung
nach schwerem Übergriff 
Maurice Steikert
 
14:15-15:15Studienergebnisse: Psychische Belastung nach Patientenübergriffen 
Priv. Doz. Dr. Dirk Richter
 
15:15-15:30Deeskalation und Nachsorge
aus der Sicht der Unfallkasse Baden-Württemberg 
Ludger Brinker
 
15:30-16:00Pause
 
16:00-16:15Erfahrungen mit dem Aufbau einer 
Nachsorgekonzeption in Mainkofen 
Richard Meindl
 
16:15-16:30Gefahren der Retraumatisierung bei kollegialer Ersthilfe 
Dr. Anette Binder
 
16:30-17:00Die Quelle der Deeskalation
Danksagungen
Ralf Wesuls