Aggression verstehen, deuten, verändern und vermeiden

Deeskalation ist eine Maßnahme, welche die Entstehung von Gewalt und Aggression erfolgreich verhindern kann. Das Ziel jeder Deeskalationsmaßnahme ist es, aggressions- und gewaltbedingte psychische oder physische Beeinträchtigungen oder Verletzungen eines Menschen zu vermeiden, wann immer und wo immer das möglich ist. Deeskalation stellt somit auch eine dauerhafte Arbeitsgrundhaltung dar.


Aggressives Verhalten

In allen Systemen des Sozial- und Gesundheitswesens ist die Wahrscheinlichkeit und das Risiko für das Auftreten von herausfordernden, abwehrenden und aggressiven Verhaltensweisen sehr hoch. Klient*innen und deren Angehörige sowie Mitarbeitende erleben solch angespannte Situationen vielfach als sehr belastend. Aus diesem Grund besteht eine besondere Notwendigkeit, sich in diesen Bereichen mit dem Entstehen bestimmter Verhaltensweisen, Aggression und Gewalt auseinanderzusetzen.

Gewalt und Aggression

Deeskalierendes Handeln

Es gibt sehr wirksame Möglichkeiten der Deeskalation, um psychische, physische Beeinträchtigungen oder Verletzungen bei betreuten Menschen sowie bei Mitarbeitenden zu vermeiden. Herausfordernde, abwehrende und aggressive Verhaltensweisen haben mannigfaltige Ursachen (z.B. Krankheit, Angst, Stress, Trauer) und sind Zeichen für ein Erleben innerer Not der Betroffenen.

Deeskalationskonzept

Berücksichtigung verschiedener Gegebenheiten

In Einrichtungen liegen die Auslöser für solche Verhaltensweisen häufig in deren Strukturen oder anderen institutionellen Gegebenheiten. Hier ergibt sich eine Verantwortung der Institutionen, professionell mit dieser Thematik umzugehen und für ein Betreuungs- und Arbeitsumfeld Sorge zu tragen, in dem es für alle Beteiligten gelingt Aggressionen und Gewalt zu verhindern, wo immer dies möglich ist.

Fachbereiche

Ausbildung zum/zur Deeskalationstrainer*in

Geschulte Deeskalationskompetenzen von Mitarbeitern und gutes Deeskalationsmanagement der Institution entscheiden darüber ob ein gezielter, geplanter und damit professioneller Umgang mit Gewalt und Aggression erreicht werden kann.

Mehr erfahren

Fortbildungen zu Prävention und Deeskalation

Unsere Fortbildungen geben der Institution Impulse in der Gefährdungsbeurteilung von riskanten Situationen und dienen zusätzlich der Entscheidungsfindung, ein solches Konzept in der Einrichtung zu implementieren.

Mehr erfahren

Möglichkeiten der Weiterbildung

Um den wachsenden Anforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen gerecht zu werden bieten wir bereits ausgebildeten Deeskalationstrainer*innen verschiedene Weiterbildungen zu aktuellen Themen an. .

Mehr erfahren

ProDeMa® Fachtagung Deeskalation

Unsere Fachtagung bietet Expertenwissen, Praxisberichte, bewährte Lösungen sowie neue Erkenntnisse in Workshops, Impuls- und Fachvorträgen. Die Themenvielfalt umfasst alle Spezialisierungen und Präventionskonzepte.

Mehr erfahren